24 Stunden Direktkontakt

0800 / 55 747 55
aus dem Ausland +49 180 / 55 747 55 Zum Kontaktformular
  • Spezialisierung auf Suchterkrankungen und deren Begleiterkrankungen, wie Burnout, Depression, Angststörungen, etc.
  • langjährig bewährtes Therapiekonzept
  • Deutlich überdurchschnittliche Personalbesetzung
  • BAR-zertifiziert durch den Fachverbund Sucht, letztmals 2019
  • Rund um die Uhr ein Arzt im Haus
  • 45 Einzelzimmer, 8 davon klimatisiert
  • zugelassenes Krankenhaus im Bereich der Entgiftung

Suchtkompendium: Medikamentensucht

Tavor®-Entzug-Dauer: Wenn die Therapie Ruhe und Geduld erfordert

Über 1 Million Menschen deutschlandweit nehmen Benzodiazepine – darunter auch das Mittel Tavor® mit dem Wirkstoff Lorazepam – über Monate, häufig sogar über Jahre hinweg ein. Die meisten davon sind von dem jeweiligen Medikament abhängig. Da der Langzeitgebrauch mit gravierenden Folgeschäden, Nebenwirkungen, emotionaler Abstumpfung und besonders bei älteren Patienten mit einem hohen Sturzrisiko verbunden ist, […]

Weiterlesen

Tavor®-Entzug Symptome: Wenn die Angst vor Nebenwirkungen den Entzug verhindert

Das Medikament Tavor® ist ein Mittel aus der Gruppe der Benzodiazepine, das bei vielen psychischen Krankheitsbildern eingesetzt werden kann und dementsprechend häufig verordnet wird. Da der Wirkstoff Lorazepam bereits nach 2 bis 3 Wochen zu einer körperlichen und psychischen Abhängigkeit führt, ist ein Entzug (Entgiftung und Entwöhnung) bei Langzeit-Patienten häufig unvermeidbar. Die Entzugserscheinungen werden von […]

Weiterlesen

Komorbidität und Sucht: Wenn mehrere Erkrankungen aufeinandertreffen

Ein krankhaft hoher Substanzkonsum belastet Körper und Psyche auf mehreren Ebenen. So beeinflusst seine Wirkung zum Beispiel die Ausschüttung von Neurotransmittern und damit das empfindliche Gleichgewicht des zentralen Nervensystems, was den Betroffenen seelisch aus der Balance bringen kann. Als Folge entsteht ein erhöhtes Risiko für Störungen psychischer Art. Gleichzeitig müssen bei einem hohen Konsum von […]

Weiterlesen

Depression- und Sucht-Klinik: Effiziente Behandlung bei Doppeldiagnosen

Stoffbezogene Suchterkrankungen stehen meist nicht für sich allein, sondern gehen oft Hand in Hand mit anderen psychischen Störungen und Problemen (Komorbidität). Besonders häufig treten Depressionen und Sucht gemeinsam auf. Dabei muss die Depression nicht zwangsläufig eine Folge der Abhängigkeit sein. Sehr häufig führen depressive Verstimmungen dazu, dass die Betreffenden überhaupt erst zu Alkohol oder anderen […]

Weiterlesen

Morphium-Entzug: Der Ausweg aus der Opioid-Abhängigkeit

Kaum eine andere Substanz wird so kontrovers diskutiert wie Morphium bzw. Morphin, das laut Stufenschema der WHO zu den stärksten Schmerzmitteln überhaupt gehört und daher auch als stark wirksames Opioid bezeichnet wird. Zum einen kann der Wirkstoff starke Schmerzen lindern und Menschen das ansonsten qualvolle Sterben erleichtern, zum anderen bestehen gravierende Nebenwirkungen und eine große […]

Weiterlesen

Oxycodon-Entzug: Das Schmerzmittel professionell absetzen und abstinent leben

Oxycodon wird im WHO-Stufenschema den Schmerzmitteln der Stufe 3 zugeordnet und gilt wie Fentanyl und Buprenorphin als stark wirksames Opioid, das nur dann verordnet werden soll, wenn niederpotente Analgetika zur Bewältigung von Schmerzen nicht ausreichend sind. Es wirkt rund zweimal so stark wie das in der Palliativmedizin eingesetzte Morphin, kann zahlreiche Nebenwirkungen hervorrufen und birgt […]

Weiterlesen

Ritalin: Leistungssteigerung mit gefährlichen Nebenwirkungen

Konzentration und Leistung sind zwei Dinge, die für Studenten besonders wichtig sind. Vor allem Jura-, Medizin- oder Naturwissenschaftsstudenten stehen häufig unter enormem Druck. Umfragen zufolge greift jeder fünfte bis zehnte Student regelmäßig zum verschreibungspflichtigen Medikament Ritalin, um seine Leistung zu steigern. Auch Manager nutzen den Wirkstoff häufig, um ihre Leistungsfähigkeit und Stressresistenz zu erhöhen. Die […]

Weiterlesen

Tramadol-Entzug: Tramal-Entzug erleichtern durch langsames Absetzen

Tramadol wird ebenso wie Tilidin im WHO Stufenplan zur Schmerztherapie als schwach wirksames Opioid eingestuft und zur Behandlung mittelstarker Schmerzen empfohlen. Durch seine geringe analgetische Potenz galt das Mittel bisher als relativ sicheres Opioid und wurde von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) in der Arzneimittel-Kategorie (Schedule) 4 eingestuft, die Stoffe mit einem geringen […]

Weiterlesen

Z-Substanzen als Benzodiazepin-Nachfolger

Millionen Menschen weltweit leiden an Schlafstörungen und Schlafproblemen. Dementsprechend vielfältig ist das Angebot an Schlafmitteln, die mit oder ohne ärztliche Rezepte in der Apotheke erhältlich sind. Angefangen von Benzodiazepinen über Neuroleptika und Antihistaminika bis hin zu Antidepressiva oder pflanzlichen Präparaten: Zahlreiche Substanzen versprechen schlaflosen Patienten einen guten Schlaf und eine erholsame Nachtruhe. Tatsächlich wirken die […]

Weiterlesen

Fentanyl-Entzug: Zurück zu einem aktiven und selbstbestimmten Leben

Dem Opioid Fentanyl wird eine 50-mal stärkere Wirkung als Heroin zugeschrieben, so dass die Substanz in beigemischter Form in den USA gewissermaßen als Super-Heroin gilt. Ursprünglich als Narkose- und Schmerzmittel eingesetzt, hat der Wirkstoff daher mittlerweile ebenfalls Eingang in die Drogenszene gefunden. Aber auch ohne Beimischung ist das starke Schmerzmittel äußerst gefährlich und bringt das […]

Weiterlesen

Schmerzmittel-Entzug: Alles eine Frage der Dosis?

Der Gebrauch von Schmerzmitteln (Analgetika) ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Nicht nur apothekenpflichtige Schmerzmittel wie Ibuprofen, Paracetamol und Aspirin werden verstärkt angewendet, sondern auch schwach und stark wirksame Opioide mit hohem Suchtrisiko. Man geht davon aus, dass rund 640.000 Menschen in Deutschland Opioide wie Tilidin oder Tramadol als Langzeittherapie gegen den Schmerz anwenden. […]

Weiterlesen

Schlaftabletten-Entzug in Klinik: Wie sinnvoll ist er?

Laut dem DAK-Gesundheitsreport 2017 leiden 80 Prozent aller Erwerbstätigen an Einschlaf- oder Durchschlafproblemen. Der Stress auf der Arbeit oder der Streit mit dem Partner, aber auch aktuelle Situationen wie das Coronavirus, erschweren den Schlaf und können die Betroffenen schier zur Verzweiflung bringen. Häufig verordnen die Ärzte dann Z-Substanzen wie Zopiclon, Zolpidem oder Zaleplon oder auch […]

Weiterlesen

Tablettensucht: Die “Stille Sucht” als Gefahr für Frauen?

Schätzungen zufolge leiden deutschlandweit zwischen 1,4 und 2 Millionen Menschen an einer Medikamentenabhängigkeit; betroffen sind verschiedene Arten von Arzneimitteln. Genaue Zahlen sind wegen der hohen Dunkelziffer allerdings nur schwer zu erheben. Der Blick auf die Statistiken offenbart allerdings noch eine weitere Erkenntnis. Offensichtlich nehmen vor allem Frauen Tabletten in besorgniserregendem Maße ein. Rund 70 % […]

Weiterlesen

Flunitrazepam / Rohypnol®: Zwischen Medikament und Droge

Ein gesunder Schlaf hilft dabei, das Erlebte des vergangenen Tages zu verarbeiten und die Energiereserven aufzuladen. Einige wissenschaftliche Hypothesen gehen sogar davon aus, dass der Mensch im Schlaf Probleme zu lösen vermag. Wer aufgrund einer Schlafstörung am Ein- oder Durchschlafen gehindert wird, hat entsprechend mit entscheidenden Nachteilen zu leben. So schlägt Schlafmangel nicht nur aufs […]

Weiterlesen

Abstinenzmotivation: Ohne den Willen geht es nicht

Suchterkrankungen sind vielseitig und können sich im Verlauf ganz individuell gestalten. So gibt es Menschen, die etwa ein Alkoholproblem recht schnell bemerken und die sprichwörtliche Reißleine ziehen, noch bevor sie ganz in die Suchtspirale abdriften. Andere wiederum verkennen die Gefahr, in der sie schweben, oft über Jahre hinweg und gestehen sich ihre Abhängigkeitserkrankung erst ein, […]

Weiterlesen

Polamidon: Von einer Drogensucht zur nächsten

Der Wirkstoff Methadon ist hierzulande als klassisches Substitutionspräparat für Heroinsüchtige bekannt. Levomethadon, welches unter dem Namen L-Polamidon® auf dem Markt erhältlich ist, kann eine Alternative hierzu sein. Die Unterschiede zwischen den beiden Substanzen sind auf den ersten Blick nicht groß. Dementsprechend häufig werden die Bezeichnungen Methadon und Polamidon synonym verwendet. Bei genauem Hinsehen ergeben sich […]

Weiterlesen

Methadon: Wirksames Substitutionsmittel oder gefährliche Droge?

Die schmerzstillende Wirkung von Methadon ist in der Medizin schon seit längerem bekannt. So wird das synthetisch hergestellte Opioid seit den 1960er Jahren als Substitutionsmittel bei Heroinabhängigkeit eingesetzt und seit einiger Zeit auch im Rahmen der Krebstherapie diskutiert. Vielfach vergessen wird dabei allerdings, dass die Substanz selbst ein hohes Abhängigkeitspotenzial besitzt, mit mehreren Tausend Todesfällen […]

Weiterlesen

Craving: Der Suchtdruck, der das Leben bestimmt

Abhängigkeitserkrankungen wie Alkoholsucht, Medikamentenabhängigkeit oder Drogensucht sind durch eine Vielzahl von Symptomen gekennzeichnet. Eines der wichtigsten Merkmale ist das sogenannte Craving, d. h. das extrem starke Verlangen, das jeweilige Suchtmittel zu konsumieren. Häufig wird in diesem Zusammenhang auch von Suchtdruck gesprochen, dessen Überwindung das langfristige Ziel einer jeden Entzugstherapie ist. Der Weg dorthin ist oft […]

Weiterlesen

Oxazepam: Mittel gegen Angst & Unruhe mit zahlreichen Risiken

Ängste und Sorgen aufgrund familiärer, beruflicher oder finanzieller Schwierigkeiten kennt letztlich jeder Mensch. Viele Betroffene leiden unter Schlafstörungen oder Angst- und Panikattacken. Häufig wird der Wirkstoff Oxazepam zur Behandlung dieser Symptome verabreicht, der allerdings mit vielen Nebenwirkungen und einem hohen Abhängigkeitsrisiko verbunden ist. Die Einnahme sollte daher nur nach fachärztlicher Anordnung und nur kurzfristig nach […]

Weiterlesen

Bromazepam: Besser schlafen und frei von Angst sein

Wer sich abends unruhig im Bett hin und her wälzt, einfach nicht entspannen kann und tagsüber von diffusen Ängsten gequält wird, findet nur selten Ruhe und Entspannung. Körper und Geist scheinen dauernd unter Strom zu stehen und die oftmals schwer zu beschreibenden Angstgefühle können von Zeit zu Zeit sogar eine Panikattacke auslösen. Wenn Schlafstörungen und […]

Weiterlesen

Tilidin und Alkohol: Hände weg vom gemeinsamen Konsum!

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Statistiken zufolge können rund 17 Prozent der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik ihr Leiden nur mithilfe von Schmerzmitteln mildern. Während manche Patienten mit Ibuprofen, Diclofenac oder Paracetamol relativ gut eingestellt sind, bewirken bei anderen Menschen selbst hohe Dosen dieser Analgetika keine schmerzlindernde Wirkung. Bei mittelstarken bis starken Schmerzen verordnen […]

Weiterlesen

Tavor® und Alkohol: Ein lebensgefährlicher Cocktail

Unter den Psychopharmaka, die deutschlandweit am häufigsten verschrieben werden, nehmen die Benzodiazepine – oder auch kurz Benzos – eine wichtige Stellung ein. Zu den bekanntesten Präparaten dieser Wirkstoffgruppe gehört das Arzneimittel Tavor®. Hierbei handelt es sich um ein Medikament mit dem Wirkstoff Lorazepam, das auch als Beruhigungsmittel oder Tranquilizer bekannt ist. Zu den Vorteilen des […]

Weiterlesen

Suchtverlagerung: Suchtmittelwechsel als Risiko für Suchtkranke

Wer Alkohol, Drogen oder Medikamente konsumiert, erhofft sich in der Regel eine konkrete Wirkung. Häufig dienen die Substanzen als Problemlöser und sollen beispielsweise Schlafstörungen, soziale Hemmungen oder Ängste beseitigen. Menschen, die sich für einen Alkoholentzug, eine Drogentherapie oder einen Medikamentenentzug entscheiden, müssen dementsprechend neue Strategien entwickeln, damit sie künftig mit Problemen und schwierigen Situationen angemessen […]

Weiterlesen

Sucht im Alter: Das unterschätzte Problem

Wenn es um das Thema Suchtkrankheiten geht, kommen den meisten Menschen stereotype Beispiele in den Sinn. Beispielsweise der erfolgreiche Geschäftsmann, der regelmäßig Kokain schnupft, um Bestleistungen erbringen zu können. Der Mittvierziger, der gerade seinen Job verloren hat und immer mehr Alkohol trinkt, um seine Frustration zu vergessen, oder die alleinerziehende Mutter, die regelmäßig Beruhigungsmittel nimmt, […]

Weiterlesen

Das Suchtdreieck: Trias der Suchtursachen

Wenn Menschen regelmäßig Drogen konsumieren oder zu viel Alkohol trinken, hat dies in der Regel immer einen Grund bzw. eine Ursache. Besonders häufig werden psychotrope Substanzen zum Beispiel als Problem- oder Stresslöser benutzt. In einem solchen Fall fehlen alternative Handlungsstrategien, mit denen Betroffene sich in belastenden Situationen Erleichterung verschaffen könnten. Doch woran liegt es, dass […]

Weiterlesen

Sie haben Interesse an unserem Angebot?
Jetzt unverbindliches Beratungsgespräch anfordern

Was ehemalige Patienten über uns sagen

"[...] Der gesamte Aufenthalt hat mich sehr zufriedengestellt. Dem Alkoholproblem wurde offen entgegen gewirkt. Die sehr erfahrenen Therapeuten und Ärzte haben mir sehr geholfen. Der Aufenthalt in der Klinik war sehr positiv. [...]"
"[...] Die Betty Ford Klinik hat mir entscheidend geholfen meine Alkoholsucht hinter mir zu lassen. Vom Hausmeister bis hin zur Pflege und Verwaltung hat jeder dazu beigetragen, dass ich sehr positiv gestimmt die Klinik verlassen habe. [...]"

Die Therapieformen unserer Entzugsklinik
haben sich weltweit bewährt

Wir wenden in unserer Sucht- und Entzugsklinik eine Therapieform an, die sich bereits unzählige Male auf der ganzen Welt bewähren konnte. Dabei handelt es sich um ein Therapiekonzept, das durch eine sehr hohe Anzahl an Einzeltherapien in erster Linie ganzheitlich und individuell orientiert ist und durch viele interessante Zusatzangebote ergänzt wird.





    Bitte beachten Sie unsere Angaben zum Datenschutz.