Alkoholsucht bekämpfen

Lesezeit:
Aktualisiert am: 05.10.2021
Kontinuierlich neue Inhalte im Suchtratgeber Alkohol

Fachlich geprüft

alle Inhalte der Webseite wurden von Ärzten geprüft

Alkoholsucht bekämpfen: alles Wichtige in 30 sec.

  • Die Alkoholsucht wurde 1968 als Krankheit anerkannt, die Diagnose-Kriterien sind im ICD-10 festgelegt.
  • Durch das entstandene Suchtgedächtnis kann sie nie vollständig geheilt, sondern nur durch lebenslange Abstinenz bewältigt werden
  • Zur Bekämpfung der Sucht ist professionelle Hilfe in Form eines qualifizierten Alkoholentzugs erforderlich
  • Der Entzug kann nur dann gelingen, wenn genügend Abstinezmotivation vorhanden ist
Inhalt

Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben

Mehr als 96 Prozent aller Deutschen zwischen 18 und 64 Jahren geben an, Alkohol zu konsumieren. Hiervon pflegen über 1,6 Millionen Menschen einen missbräuchlichen Alkoholkonsum und weitere 1,77 Millionen sind bereits alkoholabhängig – oftmals ohne sich dessen selbst bewusst zu sein. Gründe, die Alkoholsucht zu bekämpfen, gibt es mehr als genug: Krankheit, Isolation, sozialer Abstieg und eine verringerte Lebenserwartung sind nur einige der persönlichen Folgen, die den Suchtkranken und sein Umfeld treffen können.

Ist Alkoholsucht tatsächlich eine richtige Krankheit?

Alkoholismus ist eine Erkrankung, die in unserer Gesellschaft bis heute stark stigmatisiert ist. Trotz umfangreicher Aufklärungsarbeit sagen viele Personen Alkoholikern noch immer eine Charakter- und Willensschwäche nach und stufen die Alkoholabhängigkeit nicht als vollwertige Krankheit ein. Obwohl Millionen von Menschen mehr oder weniger regelmäßig Alkohol trinken, ohne davon süchtig zu werden, ist Alkoholismus dennoch eine ernstzunehmende Erkrankung, die unbehandelt zum Tod führen kann. Daher wurde die Alkoholsucht bereits 1968 offiziell als psychische Störung und damit als Krankheit eingestuft und wird im Internationalen Klassifikationssystem für medizinisch-gesundheitliche Diagnosen der WHO (ICD-10) detailliert aufgeführt und beschrieben. Für den Alkoholkranken selbst bedeutet dies, sich nicht für seinen übermäßigen Alkoholkonsum zu schämen, sondern zu akzeptieren, dass er krank ist. Dementsprechend leichter fällt es, einen Arzt zu Rate zu ziehen und sich seiner körperlichen und seelischen Gesundheit zuliebe einem Alkoholentzug in einer Suchtklinik zu unterziehen.

Wodurch unterscheidet sich die Alkoholsucht von anderen Krankheiten?

Wer seine Alkoholsucht bekämpfen möchte, muss zunächst verstehen, um welche Art von Erkrankung es sich hierbei handelt. Die Alkoholkrankheit – und das gilt auch für alle anderen Suchterkrankungen – ist kein medizinisches Problem, das sich mit einer Tablette, einer Injektion oder einer Operation behandeln ließe. Vielmehr handelt es sich um eine psychische Störung, die mit Veränderungen im Gehirn des Betroffenen einhergeht, dem sogenannten Suchtgedächtnis. Und genau dieses macht eine vollständige Heilung der Alkoholabhängigkeit unmöglich, so dass nur eine lebenslange Abstinenz den trockenen Alkoholiker vor Rückfällen bewahren kann.

Was ist das Suchtgedächtnis?

Suchtmittel wie Alkohol oder Drogen aktivieren das Belohnungssystem im Gehirn des Menschen und fördern die Ausschüttung verschiedener Hormone, die beim Konsumenten positive Gefühle hervorrufen. In der Folge lernt das Gehirn eine Verbindung aus dem Reiz (Alkohol trinken) und der Reaktion (gutes Gefühl) herzustellen. Je häufiger der Betroffene nun Alkohol trinkt, umso stärker wird die Verknüpfung aus Reiz und Reaktion und das Verlangen nach dem Rauschmittel wächst. Parallel dazu verändern sich verschiedene Hirnareale: Sie werden umstrukturiert und das Suchtgedächtnis bildet sich aus. Unterbleibt der Konsum von Alkohol oder anderen Substanzen, reagiert das Gehirn mit psychischen und physischen Entzugssymptomen wie Angst- und Panikattacken, Tremor, starke Schweißbildung, hoher Blutdruck und Puls, Krampfanfällen und Halluzinationen.

Warum ist es wichtig, die Sucht nach Alkohol zu bekämpfen?

Ein dauerhafter Alkoholkonsum führt zu zahlreichen körperlichen und psychischen Problemen. So sind zum Beispiel verschiedene Begleiterkrankungen des chronischen Alkoholkonsums zu identifizieren, welche mitunter lebensbedrohlich werden können. Dazu gehören unter anderem Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Magen-Darm-Trakts, der Leber sowie anderer innerer Organe, aber auch des Gehirns. Ebenso sind psychische Belastungen wie Depressionen, Angst- und Panikstörungen und Psychosen zu erwarten. Auf sozial-gesellschaftlicher Ebene muss mit Problemen in Form von verringerten Leistungseinbußen und dadurch bedingten beruflichen Schwierigkeiten gerechnet werden. In der Folge isolieren sich Alkoholiker oftmals selbst vom gesellschaftlichen Leben, oder werden aktiv vom sozialen Umfeld ausgeschlossen. Für ihre Angehörigen sind die Folgen meist nicht minder schwerwiegend. Die großen Belastungen führen zu Trennungen, psychischen Erkrankungen und mitunter zu einer sogenannten Co-Abhängigkeit. Insgesamt gewinnen Alkoholkranke, die sich erfolgreich einer Alkoholsucht-Therapie unterziehen, ein Plus an Lebensqualität, Energie und Selbstbestimmung, was die Betroffenen in aller Regel in ihrem Leben nicht mehr missen möchten.

Wie kann man seine Alkoholsucht selbst bekämpfen?

Viele Menschen gehen davon aus, dass es möglich ist, eine Alkoholabhängigkeit durch reine Willensstärke in einem kalten Entzug zu besiegen. Alkoholiker sollten sich demnach einfach dazu zwingen, kein Bier, Wein oder andere alkoholische Getränke in größeren Mengen zu trinken. Doch die Alkoholsucht ist keine Kopfsache, sondern eine schwerwiegende Erkrankung, die einer umfangreichen Behandlung bedarf. Daher genügen eine hohe Motivation und der Wille mit dem Trinken aufzuhören allein nicht, wenngleich sie für den Therapieerfolg unerlässlich sind. Zudem ist ein sogenannter kalter Alkoholentzug lebensgefährlich, da ein lebensbedrohliches Delir oder Krampfanfälle entstehen können. Betroffene sollten sich demnach stets in eine professionelle Behandlung begeben und bei einem vorliegenden Alkoholismus eine entsprechende Therapie beginnen. Eine Alkoholsucht zu bekämpfen ohne Therapie und ohne ärztliche Behandlung ist nicht nur sehr schwierig, sondern aufgrund der körperlichen Entzugserscheinungen eben auch gefährlich und unangenehm.

Wie bekämpft man die Alkoholsucht in einer Therapie?

Die meisten Alkoholiker können ihr Alkoholproblem nicht aus eigener Kraft bewältigen. Zu ausgeprägt ist das Suchtgedächtnis in ihrem Gehirn und zu stark sind die mit dem Trinken verknüpften Verhaltens- und Denkmuster verfestigt. Beides gilt es im Rahmen einer stationären Therapie aufzubrechen. Zuvor muss allerdings der körperliche Entzug, d. h. die Entgiftung erfolgen, in welcher der Körper vollständig vom Alkohol und dessen Metaboliten befreit wird. Der Alkoholentzug sollte idealerweise in einer Alkoholentzugsklinik medikamentengestützt als sanfter Entzug mit meist geringen psychischen und körperlichen Nebenwirkungen durchgeführt werden. Ist der Körper vollständig entgiftet, kann die psychische Seite der Abhängigkeit angegangen werden. Hierzu werden die individuellen Ursachen der Sucht ermittelt, therapeutisch aufgearbeitet und neue konstruktive Verhaltensmuster erlernt.

Wie lässt sich mit einer professionellen Behandlung die Alkoholsucht besiegen?

Wer über eine lange Zeit hinweg einen chronisch missbräuchlichen Alkoholkonsum gepflegt oder eine Abhängigkeit entwickelt hat, braucht dringend professionelle Hilfe. Während Menschen, die „nur“ einen Alkoholmissbrauch betreiben, theoretisch durch eine umfassende ambulante oder stationäre Auseinandersetzung mit den Konsumgründen zu einem normalen Trinkverhalten oder zum sogenannten kontrollierten Trinken zurückkehren können, gilt dies nicht für abhängige Alkoholiker. Dafür ist das bereits erwähnte Suchtgedächtnis verantwortlich, das sich nach bisherigem medizinischen Erkenntnisstand nie wieder vollständig zurückbildet, so dass bereits kleinste Alkoholmengen genügen, um es zu reaktivieren. Demnach müssen sogar erfolgreich therapierte Patienten mit einem starken Verlangen nach dem Alkoholkonsum rechnen, sobald sie einen Schluck Bier, Wein oder dergleichen trinken. Jedoch gibt es oft fließende Übergänge zwischen missbräuchlichem und abhängigem Verhalten. Oftmals ist der Missbrauch auch Vorstufe zur Sucht, so dass viele Betroffene, die „nur“ Alkohol Missbrauch betrieben haben, Schwierigkeiten haben werden, zu einem normalen, kontrollierten Trinken zurückzufinden.

Wichtig:

Alkoholiker müssen lernen, ihre Sucht mittels Abstinenz zu bekämpfen. Nichtsdestotrotz wird das eigene Alkoholproblem immer eine Rolle spielen, rückt durch die Abstinenz jedoch mit der Zeit in den Hintergrund. Während einer Alkoholtherapie lernen die Patienten, wie sie das Verlangen nach Alkohol kontrollieren und wie sie dank neuer Verhaltensstrategien und Denkansätze auch in schwierigen Situationen standhaft bleiben können.

Was braucht man, um ein Alkoholproblem bekämpfen zu können?

Der erste Schritt in ein neues Leben ist nicht der Beginn einer stationären Behandlung oder einer körperlichen Entgiftung. Der Weg beginnt bereits viel früher, und zwar im Kopf der Suchtkranken. Sie müssen erkennen, dass sie an einem Alkoholproblem leiden, dieses akzeptieren und den intensiven Wunsch und den Willen verspüren, etwas gegen dieses Problem zu unternehmen. Man spricht hierbei auch von einer Entzugs- bzw. einer Abstinenzmotivation. Ist diese nicht oder nur unzureichend vorhanden, sind sämtliche Entzugsversuche normalerweise von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Die ersten Schritte: Es ist Zeit, gegen die Sucht anzukämpfen!

Ihr Leben wird schon viel zu lange durch Ihr Alkoholproblem dominiert? Spüren Sie bereits die körperlichen und psychischen Auswirkungen des ständigen Konsums und leiden Sie an unangenehmen Folgeerkrankungen der Sucht? Kommt es in Ihrer Familie oder in Ihrem sozialen Umfeld häufig zu Problemen, weil Sie so viel trinken, und Sie möchten dies nicht länger hinnehmen? Ganz egal, wie Ihre persönliche Motivation aussieht – den Kampf gegen die Alkoholabhängigkeit sollten Sie am besten noch heute beginnen. Holen Sie sich Ihr Leben zurück und sichern Sie sich hierfür professionelle Hilfe.

Ihr Kontakt zur My Way Betty Ford Privatklinik

Als private Suchtklinik sind wir u. a. spezialisiert auf die Behandlung von Suchtkranken mit Alkoholproblemen. Wir bieten Ihnen mit je 5 Einzel- und Gruppengesprächen pro Woche ein individuell auf Sie zugeschnittenes Therapiekonzept mit einer intensiven Aufarbeitung der Suchtursachen. Darüber hinaus profitieren Sie von:

  • einem langjährig bewährten und zertifizierten Therapiekonzept
  • der Entgiftung und Entwöhnung in einem Behandlungsschritt
  • maximaler Diskretion und Anonymität durch Aliasnamen
Person steigt eine Treppe herauf und hält eine Fahne in der Hand. Auf einem Schild steht JA zum suchtfreien Leben.






    Lesen Sie auch:

    Alkoholsucht-Ursachen

    Ab wann ist man Alkoholiker?

    Alkoholiker erkennen

    Tabletten gegen Alkoholsucht

    Alkoholentzug

    Aktuelle Seminare zum Thema Alkoholentzug

    Pressemitteilung “MY WAY BETTY FORD KLINK® als Top-Rehaklinik ausgezeichnet”

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung “ERNEUT ERFOLGREICHE REZERTIFIZIERUNG DER MY WAY BETTY FORD KLINIK®”

    Jetzt informieren

    NEUES MITGLIED IM WISSENSCHAFTLICHEN BEIRAT DER MY WAY BETTY FORD KLINIK®

    Jetzt informieren

    Fortbildungsveranstaltung “Sucht & Depression” am 27.03.2021 in Hamburg

    Jetzt informieren

    MITTEILUNG „UPDATE DER MY WAY BETTY FORD KLINIK® ZU COVID-19“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung “Erfolgreiche Rezertifizierung der My Way Betty Ford Klink®”

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung “Die My Way Betty Ford Klinik® jetzt mit Wissenschaftlichem Beirat”

    Jetzt informieren

    Stellungnahme: Beeinflusst ein Ausgang während der Therapie den Therapieerfolg

    Jetzt informieren

    Aktuelle Fachbeiträge zum Thema Alkoholentzug

    Suchtverhalten wird häufig durch psychische Erkrankungen ausgelöst

    Jetzt informieren

    Legalisierter Cannabis-Konsum und das Risiko chronischer Psychosen

    Jetzt informieren

    (K)ein Leben mit Drogen: Wenn Wahn und Beziehungslosigkeit das Leben bestimmen

    Jetzt informieren

    Coitus und Sucht – ein Teufelskreis aus Versagensängsten und Erfolgsdruck

    Jetzt informieren

    Dreiphasiges Therapie-Modell für einen erfolgreichen Drogenentzug

    Jetzt informieren

    Betty Ford Klinik fordert situationsgerechten Umgang mit Co-Abhängigkeit

    Jetzt informieren

    Meist verleugnet oder bagatellisiert: Sucht ist ein gefährliches gesellschaftliches Tabu

    Jetzt informieren

    Fachlich geprüft

    alle Inhalte der Webseite wurden von Ärzten geprüft

    Wissenschaftlicher Beirat

    • Unabhängige Beratung durch namhafte Mediziner der Suchtmedizin und Psychotherapie
    • Kontinuierliche Qualitätsverbesserungen unseres langjährig bewährten Therapiekonzepts
    • Regelmäßige Mitarbeiterschulungen gemäß neuesten suchtmedizinischen Erkenntnissen

    Über den wissenschaftlichen Beirat





      Bitte beachten Sie unsere Angaben zum Datenschutz.