Alkoholsucht-Hilfe

Lesezeit:
Aktualisiert am: 28.06.2021
Kontinuierlich neue Inhalte im Suchtratgeber Alkohol

Fachlich geprüft

alle Inhalte der Webseite wurden von Ärzten geprüft

Alkoholsucht-Hilfe: alles Wichtige in 30 sec.

  • Aufgrund des Suchtgedächtnisses gelingt der Weg in die Abstinenz in der Regel nur mit professioneller Hilfe.
  • Der Entzug umfasst eine Entgiftung, Entwöhnung und eine ambulante Nachsorge.
  • Der richtige Zeitpunkt für die Behandlung ist dann, wenn der Suchtkranke über eine ausreichende Abstinenzmotivation verfügt.
  • Nach dem Krankheitseingeständnis sollte das Für und Wider aller Behandlungsmöglichkeiten sorgfältig abgewogen werden.
  • Im Anschluss wird eine passende Einrichtung gewählt.
  • Im Falle einer stationären Behandlung empfehlen sich eine Klinikbesichtigung und ein Vorabgespräch.
Inhalt

Professionelle Unterstützung annehmen

Immer wieder hört man von Alkoholikern, die rückfällig geworden sind und sich erneut dem Alkoholkonsum hingeben: Sei es im Bekanntenkreis, am Arbeitsplatz oder in der Regenbogenpresse. Der Weg aus der Alkoholsucht scheint also nicht einfach zu sein, sonst käme es nicht zu so vielen Rückfällen. In der Tat ist durch das entstandene Suchtgedächtnis keine vollständige Heilung der Alkoholabhängigkeit möglich, sondern nur eine dauerhafte Abstinenz ist die Lösung. Schließlich wird der Patient durch die Sucht nie wieder kontrolliert konsumieren können. Und genau hier liegt auch die Schwierigkeit; schließlich gibt es im Alltag zahlreiche Anlässe, die einen trockenen Alkoholiker zum Trinken veranlassen können. Um dies zu verhindern, ist es umso wichtiger, bei einer Alkoholsucht professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Was genau ist eigentlich das Suchtgedächtnis?

Eine der zahlreichen Aufgaben des menschlichen Gehirns ist es, Erinnerungen abzuspeichern und sie mit bestimmten Emotionen zu verknüpfen. Dazu gehören ebenso positive Erinnerungen, beispielsweise an einen rundum gelungenen Urlaub, ein romantisches Abendessen mit dem Partner oder ein schönes Erlebnis mit den Kindern. Auch durch den Konsum alkoholischer Getränke werden Glückshormone ausgeschüttet, sorgen für eine gelöste Stimmung und helfen dabei, Stress und Sorgen zu vergessen. Somit erinnert sich das Gehirn nicht nur an ein schönes Erlebnis, sondern auch an die positiven Gefühle nach dem Alkoholkonsum. Im Falle einer Alkoholsucht sind diese Erinnerungen so fest mit dem Trinken verknüpft, dass die Betroffenen in stressigen Situationen sofort an die alkoholbedingte Euphorie denken und diese bewusst herbeiführen, um vermeintlich Probleme zu lösen. Man spricht hier von einem Suchtgedächtnis. Besonders fatal an dieser Entwicklung ist es, dass die “Belohnungen” durch Alkohol um ein Vielfaches stärker empfunden werden als natürliche Belohnungen und der Alkoholiker am Ende dieser Spirale nur noch positive Gefühle durch Alkohol entwickeln kann. Ein Leben ohne Alkoholkonsum wird somit als sinnlos empfunden; das Trinken wird selbst bei Beeinträchtigungen der Gesundheit und des sozialen Lebens weiter fortgesetzt.

Wie sieht eine erfolgreiche Alkoholsucht-Hilfe aus?

Ein adäquater Umgang mit dem Suchtgedächtnis und die Behandlung der psychischen Abhängigkeit sind daher die Dreh- und Angelpunkte einer Entzugstherapie. Schließlich ist ein abstinentes Leben nur dann möglich, wenn der Betroffene lernt, nicht jedem Trink-Impuls nachzugeben. Insgesamt besteht der Alkoholentzug aus drei einzelnen Behandlungsschritten:

Entgiftung

Während der Entgiftung wird der Körper durch konsequente Abstinenz komplett vom Alkohol und seinen Abbauprodukten entgiftet. Durch diesen Entgiftungsprozess reagiert der an Alkohol gewöhnte Organismus mit körperlichen Entzugserscheinungen (Entzugssyndrom), die von Patient zu Patient unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Um möglichen gesundheitlichen Komplikationen frühzeitig entgegenwirken zu können, werden die Vitalfunktionen engmaschig überwacht. Das Entzugssyndrom kann durch Medikamente gelindert werden. Zudem wird Vitamin B1 substituiert, da alkoholkranke Menschen diesbezüglich oft einen Mangel haben. In der Regel wird ebenfalls protektiv ein Krampfschutz Medikament gegeben, da Krampanfälle leider ein mögliches Geschehnis während des Entzuges sind.

Entwöhnung

Auf die Entgiftung folgt die Entwöhnung, in der sich die betroffenen Frauen und Männer mit den seelischen Ursachen ihrer Alkoholkrankheit auseinandersetzen und alternative Lösungsstrategien zum Alkoholkonsum erlernen. Je nach Einrichtung erfolgt die Therapie in Einzel- und / oder Gruppengesprächen. Darüber hinaus stehen in vielen Kliniken ergänzende Therapieangebote zur Verfügung, um die auf Alkohol verengte Sicht der Suchtkranken auf andere Dinge zu lenken, beispielsweise durch Kreativ- oder Musiktherapien. Bestehen zusätzlich zur Alkoholabhängigkeit Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) werden diese selbstverständlich mitbehandelt, und zwar physische und psychische Begleiterkrankungen.

Nachsorge

Da sich das Suchtgedächtnis bei einer Suchterkrankung dauerhaft etabliert hat, ist eine ambulante Nachsorge nach dem Entzug dringend erforderlich. Diese erfolgt üblicherweise durch den regelmäßigen Besuch eines Nachsorgetherapeuten, mit dem die Herausforderungen des Alltags besprochen werden können. Auch die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe wie den Anonymen Alkoholikern oder dem Blauen Kreuz ist empfehlenswert. Insgesamt ist es wichtig zu erkennen, dass das Suchtgedächtnis nur dann beherrscht werden kann, wenn man nicht in alte Verhaltensweisen zurückfällt.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine professionelle Alkoholsucht-Hilfe?

Der Teufelskreis aus Verlangen und Konsum kann erfolgreich durchbrochen werden, allerdings meist nur dann, wenn die betroffenen Frauen und Männer sich ärztliche und therapeutische Hilfe zur Behandlung ihrer Alkoholsucht suchen. Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn die Alkoholkranken so massiv unter ihrer Sucht leiden, dass der Leidensdruck überwiegt und wegen des Alkoholkonsums Einschränkungen im täglichen Leben entstehen. Nur wenn eine Abstinenzmotivation vorhanden ist, kann ein qualifizierter Alkoholentzug zur gewünschten Enthaltsamkeit führen. Alkoholabhängige, die sich nur durch den Druck ihrer Angehörigen dafür entscheiden, sich Hilfe für ihre Alkoholsucht zu suchen, sind meist zum Scheitern verurteilt.

Alkoholsucht-Hilfe: Wie verläuft der Weg aus der Abhängigkeit?

Sich vom Alkohol zu lösen, ist ein längerer, mehrstufiger Prozess, der nicht von heute auf morgen erfolgt, sondern sich über mehrere Monate bis Jahre hinziehen kann.

Eingeständnis und Veränderungswille

Der erste Schritt ist die intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Alkoholkonsum, das Eingeständnis einer Alkoholabhängigkeit und die Information über mögliche Therapien. Hierzu stehen ambulante Beratungsstellen, Hausärzte und Suchtmediziner ebenso zur Verfügung wie öffentliche Kliniken mit Suchtambulanzen und Entzugsstationen, private Suchtkliniken und die zuständige Krankenkasse.

Entscheidung für die Art der Suchttherapie

Alkoholsucht bekämpfenNach der Erstinformation sollten die Vor- und Nachteile aller Behandlungsmöglichkeiten sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Unbedingt vermieden werden muss ein kalter Entzug, da ein ungemildertes und nicht überwachtes Entzugssyndrom zum einen nur sehr schwer auszuhalten ist und zum anderen durch ein Delirium tremens oder einen Krampfanfall sehr schnell lebensgefährlich werden kann. Zur Auswahl steht zwar manchmal auch ein ärztlich überwachter ambulanter Entzug, jedoch ist eine stationäre Behandlung in den allermeisten Fällen die bessere Wahl und bietet auch größere Erfolgschancen.

Wahl der passenden Einrichtung

Fällt die Wahl auf einen ambulanten Entzug, sind die Wahlmöglichkeiten relativ eingeschränkt. Meist ist es der Hausarzt, der die Behandlung überwacht, in anderen Fällen eine wohnortnahe Suchtambulanz oder eine Tagesklinik. Haben sich die Betroffenen dafür entschieden, dem Alkohol mit Hilfe einer stationären Behandlung zu entsagen, gilt es zwischen öffentlichen Einrichtungen und privaten Entzugskliniken zu unterscheiden.

Der öffentliche Entzug verläuft in zwei separaten Behandlungsschritten mit einer zwischenzeitlichen Wartezeit. So fällt die Entgiftung in den Zuständigkeitsbereich der Krankenkasse und findet relativ zeitnah in einem Krankenhaus oder einer Psychiatrie statt. Die Suchtrehabilitation, d. h. die Behandlung der psychischen Abhängigkeit, erfolgt in einer Rehaklinik der Deutschen Rentenversicherung und muss zunächst beantragt werden. Die Bewilligung dauert üblicherweise vier bis sechs Wochen, in denen der Abhängige nach wie vor von seinem starken Verlangen nach Alkohol (Craving) geplagt wird und daher stark rückfallgefährdet ist.

Der Entzug in einer Privatklinik verläuft ganzheitlich in einem Behandlungsschritt, umfasst sowohl die Entgiftung als auch die Entwöhnung und ist durch seine hohe Anzahl an Einzeltherapien meist deutlich intensiver. Darüber hinaus benötigt er eine wesentlich kürzere Zeit und erfolgt bei denselben Ärzten und Therapeuten, so dass die Betroffenen ein größeres Vertrauen aufbauen können als bei einem zwischenzeitlichen Klinikwechsel. Die Unterbringung besitzt Hotelcharakter und bietet den Patienten daher ein angenehmeres Ambiente als öffentliche Einrichtungen.

Einleitung und Durchführung der Behandlung

Die Anmeldung in einer privaten Fachklinik erfolgt normalerweise schnell und unkompliziert und ist bei freien Kapazitäten ebenso als Sofortaufnahme im intoxikierten Zustand möglich. Darüber hinaus ist die Klinik in der Regel bei der Kostenklärung mit der privaten Krankenkasse behilflich.

Eine Suchtrehabilitation in einer Rehaklinik muss bei der DRV beantragt werden. Erforderlich ist ein ärztlicher Befundbericht, eine Freiwilligkeitserklärung des Erkrankten, der Rehabilitationsantrag und der Sozialbericht der Beratungsstelle.

Nach Klärung aller Formalien wird die Entzugsbehandlung angetreten. Dabei ist es wichtig, sich bereits am Ende des Entzugs um eine entsprechende Nachsorge zu kümmern. Hierzu erhalten die Betroffenen entweder Empfehlungen von der jeweiligen Einrichtung oder sollten selbst das Gespräch mit einem Therapeuten ihres Vertrauens suchen.

Ihr Kontakt zur My Way Betty Ford Privatklinik

Hilfe bei Alkoholsucht und einem riskanten Alkoholkonsum erhalten Sie ebenfalls in unserer Entzugsklinik im bayerischen Bad Brückenau. Wir bieten Ihnen konkret:·

  • ein langjährig bewährtes und zertifiziertes Therapiekonzept
  • die Entgiftung und Entwöhnung in einem Behandlungsschritt
  • maximale Diskretion und Anonymität durch Aliasnamen
Person steigt eine Treppe herauf und hält eine Fahne in der Hand. Auf einem Schild steht JA zum suchtfreien Leben.





    Aktuelle Seminare zum Thema Alkoholentzug

    Fortbildungsveranstaltung “Sucht & Depression” am 27.03.2021 in Hamburg

    Jetzt informieren

    MITTEILUNG „UPDATE DER MY WAY BETTY FORD KLINIK® ZU COVID-19“

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung “Erfolgreiche Rezertifizierung der My Way Betty Ford Klink®”

    Jetzt informieren

    Pressemitteilung “Die My Way Betty Ford Klinik® jetzt mit Wissenschaftlichem Beirat”

    Jetzt informieren

    Stellungnahme: Beeinflusst ein Ausgang während der Therapie den Therapieerfolg

    Jetzt informieren

    Aktuelle Fachbeiträge zum Thema Alkoholentzug

    Suchtverhalten wird häufig durch psychische Erkrankungen ausgelöst

    Jetzt informieren

    Legalisierter Cannabis-Konsum und das Risiko chronischer Psychosen

    Jetzt informieren

    (K)ein Leben mit Drogen: Wenn Wahn und Beziehungslosigkeit das Leben bestimmen

    Jetzt informieren

    Coitus und Sucht – ein Teufelskreis aus Versagensängsten und Erfolgsdruck

    Jetzt informieren

    Dreiphasiges Therapie-Modell für einen erfolgreichen Drogenentzug

    Jetzt informieren

    Betty Ford Klinik fordert situationsgerechten Umgang mit Co-Abhängigkeit

    Jetzt informieren

    Meist verleugnet oder bagatellisiert: Sucht ist ein gefährliches gesellschaftliches Tabu

    Jetzt informieren

    Lesen Sie auch:

    Alkoholentzug-Dauer

    Alkoholabhängigkeit

    Alkoholabhängigkeit nach ICD-10

    Alkohol

    Tabletten gegen Alkoholsucht

    Ab wann ist man Alkoholiker?

    Alkoholiker erkennen

    Alkoholiker-Typen

    Alkoholismus-Folgen

    Klinik für Alkoholentzug

    Fachlich geprüft

    alle Inhalte der Webseite wurden von Ärzten geprüft

    Wissenschaftlicher Beirat

    • Unabhängige Beratung durch namhafte Mediziner der Suchtmedizin und Psychotherapie
    • Kontinuierliche Qualitätsverbesserungen unseres langjährig bewährten Therapiekonzepts
    • Regelmäßige Mitarbeiterschulungen gemäß neuesten suchtmedizinischen Erkenntnissen

    Über den wissenschaftlichen Beirat

    Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats der MyWayBettyFord Klinik





      Bitte beachten Sie unsere Angaben zum Datenschutz.