Suchtklinik Bayern: Ganzheitlicher Entzug in zertifizierter Privatklinik

Sie haben Probleme mit Alkohol, Medikamenten oder Drogen und möchten Ihre Entzugsbehandlung in Bayern durchführen? Fernab der Hektik von Großstädten und Ballungszentren erhalten Sie in unserer Entzugsklinik Bayern eine individuelle, intensive und nachhaltige Suchttherapie inklusive der Behandlung von Begleiterkrankungen, die Ihnen den Weg in die Abstinenz ebnet und zu deutlich mehr Selbstbestimmung und Lebensfreude verhilft.

6 von 6 Sternen auf Klinikbewertungen.de

24 Stunden Direktkontakt

0800 / 55 747 55 - oder - +49 180 / 55 747 55 * * für Anrufe aus dem Ausland
Zum Kontaktformular

Überzeugende Gründe für unsere Suchtklinik Bayern

Spezialisierte Entzugsklinik

Fokussiert auf Suchterkrankungen und deren Begleiterkrankungen

Bewährtes Therapiekonzept

Langjährig erfolgreiches Therapiemodell inkl. Zulassung zur Entgiftung

BAR-zertifizierte Entzugsklinik

als einzige private Suchtklinik Deutschlands

24 Stunden erreichbar

Rund um die Uhr ein Arzt im Haus

1. Woche = Analysephase

Analyse der persönlichen Situation und Festlegung der Therapieziele

2. Woche = Stabilisierungsphase

Körperliche und psychische Stabilisierung sowie Besprechung erster Lösungsansätze

3. Woche = Problembehandlung

Gesprächstherapie, Lösungsansätze und Behandlung von Begleiterkrankungen

4. Woche = Rückfallprävention

Verfestigung der Ergebnisse und Weiterbehandlung der Begleiterkrankungen

Nach dem Aufenthalt = Nachsorge

Ambulante Therapie bei einem Kooperationspartner der My Way Betty Ford Klinik

FAQs zum Aufenthalt in unserer Fachklinik

Welche Vorteile bietet die My Way Betty Ford Klinik als private Suchtklinik in Bayern?

Unsere renommierte private Fachklinik im bayerischen Bad Brückenau bietet Suchtpatienten aus Deutschland sowie dem internationalen Raum ein maßgeschneidertes, ganzheitliches Behandlungskonzept, mit dessen Hilfe Sie in Ihrem eigenen Tempo und (fast) ganz ohne Entzugserscheinungen entziehen. Unsere Vorteile auf einen Blick:

  • Ausschließliche Spezialisierung auf stoffgebundene Abhängigkeiten inklusive Begleiterkrankungen
  • Intensive Psychotherapie mit wöchentlich je 5 Einzel- und Gruppengesprächen
  • Sanfter und schonender Entzug mit einem abgemilderten Entzugssyndrom
  • Umfassendes und unterstützendes Nachsorgekonzept
  • Inkognito-Aufnahme mit Alias-Namen möglich
  • Langjährig bewährtes Therapiekonzept, der Erfolg wird durch ehemalige Patienten immer wieder bestätigt
  • Zugelassen als Entgiftungsklinik nach §107 I SGB V
  • Zentrale Lage an der A7, gut mit Auto, Zug und Flugzeug erreichbar

Wie läuft ein Aufenthalt in unserer Suchtklinik Bayern ab?

Nach einem ausführlichen Erstgespräch sowie einer Besichtigung unseres Hauses heißen wir Sie bei der Aufnahme herzlich willkommen und geleiten Sie in Ihr komfortabel ausgestattetes Zimmer. Anschließend beginnen Sie nach einer Erstuntersuchung direkt mit einer medikamentös begleiteten Entgiftung. Dadurch reduzieren sich Ihre Entzugserscheinungen auf ein Minimum. Im Anschluss widmen Sie sich gemeinsam mit unseren erfahrenen Psychotherapeuten der Aufarbeitung Ihrer Sucht. Denn erst, wenn Sie das Wesen, die Ursachen und das Ausmaß Ihrer Erkrankung in Gänze verstehen, können Sie Strategien erarbeiten, die Ihnen neue Wege ohne Alkohol, Drogen oder Medikamente aufzeigen. Durch die Integration von Angehörigen in einzelne therapeutische Sitzungen lösen Sie überdies aktiv Konflikte im Familienleben, was Ihnen die Rückkehr nach Hause nach dem Aufenthalt in unserer Fachklinik erleichtert.

Mehr dazu unter Anmeldeinformationen

Wie lange dauert eine medizinisch-stationäre Therapie in unserer Fachklinik?

Die Aufenthaltsdauer in unserem Hause richtet sich in erster Linie nach der jeweiligen Indikation, wobei 4 Wochen (Alkoholentzug) die empfohlene Mindestaufenthaltsdauer ist. Bei der Therapie einer Medikamentensucht oder Drogensucht ist teilweise auch von einer längeren Behandlungszeit auszugehen. Gleiches gilt für ausgeprägte Begleiterkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen. Insgesamt bleiben Sie so lange in unserer Einrichtung, bis Sie selbst mit einem guten und sicheren Gefühl in den Alltag zurückkehren.

Wie geht es nach dem Entzug weiter?

Zum Konzept einer ganzheitlichen Behandlung in unserer Klinik gehört es nicht nur, Sie während Ihres Aufenthaltes zu betreuen. Auch für die Zeit nach der stationären Therapie möchten wir Ihnen zur Seite stehen. Deshalb unterstützen wir Sie dabei, einen qualifizierten niedergelassenen Nachsorgetherapeuten in Ihrer Nähe zu finden. Zahlreiche Therapeuten sind derzeit in unserem Netzwerk registriert und sie sind alle mit dem Behandlungsmodell der My Way Betty Ford Klinik bestens vertraut. Darüber hinaus können Sie sich natürlich auch abseits dieser Maßnahmen jederzeit vertrauensvoll an uns wenden.

Mehr dazu unter Nachsorge

Sind öffentliche Krankenhäuser und Reha-Kliniken eine Alternative zu privaten Fachkliniken?

Der größte Vorteil einer öffentlichen Klinik besteht darin, dass Sie weder den Aufenthalt noch die Behandlung in diesem Krankenhaus selbst bezahlen müssen. Stattdessen kommen für die Kosten von Entgiftung und anschließender Entwöhnung Leistungsträger wie die Krankenkasse bzw. die Deutsche Rentenversicherung auf. Was zunächst für viele Patienten positiv klingen mag, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen allerdings oftmals als Nachteil. Weil die zuständige Rentenversicherung die Behandlungskosten für die Suchtrehabilitation übernimmt, gibt sie das auszuführende Behandlungs- und Therapiekonzept explizit vor. Das bedeutet, dass öffentliche Einrichtungen kaum Spielraum bei der individuellen Betreuung ihrer Patienten haben. Zudem erfolgt der Entzug in zwei voneinander räumlich und zeitlich getrennten Phasen. Zunächst findet in einem öffentlichen Krankenhaus die körperliche Entgiftung statt, ehe die psychische Entwöhnung zeitlich versetzt in einer Rehaklinik durchgeführt wird. Zwischen diesen beiden Therapieabschnitten muss der Patient lange Wartezeiten durchstehen, in denen die Rückfallgefahr enorm groß ist. Außerdem ist er dazu gezwungen, sich für die Entwöhnung auf eine ganz neue Umgebung inklusive des medizinischen Personals einzustellen.

Was passiert, wenn die Betroffenen an Begleiterkrankungen leiden?

Suchterkrankungen werden – unabhängig von der konsumierten Substanz – häufig von psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen begleitet. Man spricht dann von einer Doppeldiagnose. Beide Erkrankungen bedingen sich gegenseitig, so dass sie für eine gute Therapie-Prognose unbedingt gemeinsam behandelt werden müssen. Unser Fachpersonal ist sowohl für die Suchtbehandlung als auch für die Therapie dieser sogenannten Komorbiditäten qualifiziert, so dass die Betroffenen in unserer Entzugsklinik in Bayern auf jeden Fall in guten Händen sind.

Findet in der Klinik eine aktive Angehörigenarbeit statt?

Die Angehörigen sind ein wichtiger Teil der Suchttherapie und werden auf Wunsch des Suchtkranken in die Behandlung einbezogen. Ab der 3. oder 4. Woche sind gemeinsame Gespräche unter therapeutischer Begleitung möglich, in denen vorhandene Fragen und Konflikte beantwortet und bearbeitet werden. Ebenso haben die Angehörigen die Möglichkeit, an Angehörigenseminaren teilzunehmen, in denen sie Tipps und Empfehlungen für den Umgang mit der Krankheit und dem Süchtigen erhalten.

Lässt sich ein Entzug in unserer Klinik geheim halten?

Abhängigkeitserkrankungen sind im Vergleich zu zahlreichen anderen Indikationen oft mit Scham und Schuldgefühlen besetzt, so dass die Betroffenen ihre Sucht am liebsten geheim halten würden. Gleiches gilt für den Entzug eines Suchtstoffes. In unserer bayerischen Suchtklinik haben Sie die Möglichkeit, die Entzugsbehandlung anonym unter einem Alias-Namen durchzuführen, so dass niemand Ihren tatsächlichen Namen erfährt.

Was geschieht, wenn ich den Entzug nicht durchhalte?

Die körperlich schwierigste Phase der Entzugsbehandlung ist in der Regel die Entgiftung, weil sich der Körper erst an das Fehlen des Suchtstoffs gewöhnen muss. Um die Entzugssymptome zu lindern, werden Medikamente und begleitende Therapien eingesetzt, bei einer Medikamentensucht wird die verabreichte Dosis zusätzlich nach und nach verringert (fraktionierter Entzug). Aus der Erfahrung heraus sind diese Methoden ausreichend, um die Entgiftung vollenden zu können, so dass Therapieabbrüche in unserer Klinik äußerst selten vorkommen. Ggf. werden Entzugserscheinungen auch durch andere Maßnahmen unterstützt. Wichtig ist es, unser Fachpersonal zeitnah auf Krisen anzusprechen, so dass durch eine Anpassung der Medikation, weitere Therapien und psychologische Gespräche frühzeitig interveniert werden kann.

Gibt es einen Abholdienst?

Für Patienten, die nicht eigenständig oder mit Hilfe von Angehörigen oder Freunden in unsere Klinik kommen können, bieten wir einen bundesweiten Abholservice, der Sie von zuhause abholt und direkt in unsere Suchtklinik Bayern bringt.

Mehr dazu unter Anfahrt

Welche Aktivitäten sind in der Freizeit möglich?

Außer in der Anfangsphase der Entgiftung, in der Sie das Klinikgelände aus Sicherheitsgründen nicht verlassen sollen, können Sie Ihre Freizeit selbst gestalten. Dazu bieten sich sowohl in der Klinik als auch in der näheren Umgebung zahlreiche Aktivitäten an – sei es Golf, Tennis oder Minigolf im Kurpark; Tischtennis, Volleyball oder Badminton in der Außenanlage der Klinik oder Gesellschafts- und Brettspiele in unseren Aufenthaltsbereichen. Darüber hinaus sind sportliche und touristische Ausflüge in die nähere Umgebung möglich, z. B. zu Wanderungen und Fahrradtouren in der Rhön oder Sightseeing in der Barockstadt Fulda.

Mehr dazu unter Freizeitangebote

In Unterfranken, im Norden Bayerns gelegen, bietet Ihnen unsere Gegend mit der Rhön eine tolle Mittelgebirgslandschaft und ist zentral in der Mitte Deutschlands gelegen und von allen Richtungen sehr gut zu erreichen. Die intakte und liebliche Naturlandschaft an der Sinn, der idyllische Kurpark, der schon zahlreiche Kaiser und Könige begeisterte und das nahe Biosphärenreservat in der Rhön bieten zahlreiche Gelegenheiten, sich ganz auf sich selbst zu konzentrieren, vom Alltag abzuschalten und zu neuen Kräften zu gelangen.

Sie möchten unsere Suchtklinik in Bayern kennenlernen?

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Besichtigungstermin und gehen auch gezielt auf konkrete Anliegen ein. Starten Sie jetzt in ein Leben ohne Sucht!

Wissenschaftlicher Beirat

  • Unabhängige Beratung durch namhafte Mediziner der Suchtmedizin und Psychotherapie
  • Kontinuierliche Qualitätsverbesserungen unseres langjährig bewährten Therapiekonzepts
  • Regelmäßige Mitarbeiterschulungen gemäß neuesten suchtmedizinischen Erkenntnissen

Über den wissenschaftlichen Beirat





    Bitte beachten Sie unsere Angaben zum Datenschutz.